Prüfungsauswertung an der Hochschule München

Die Hochschule München ist die größte Hochschule für angewandte Wissenschaften des Freistaats Bayern und eine der größten ihrer Art in Deutschland. Rund 500 Professoren, 660 Mitarbeiter und wissenschaftliche Angestellte, sowie ca. 750 Lehrbeauftragte betreuen fast 16.000 Studenten.

Ausgangssituation
Die steigende Anzahl Studierender stellt für deutsche Hochschulen eine zunehmende Belastungsprobe dar. Das verursacht auch eine höhere Arbeitsbelastung der Professoren, vor allem bei der Korrektur der Prüfungen am Ende eines jeden Semesters. Da die Studierenden auf die zeitnahe Bekanntgabe der Noten angewiesen sind, müssen die Klausuren unter meist enormen Zeitdruck korrigiert werden.

Projektziele
Die Prüfungsergebnisse sollen mithilfe einer maschinellen Auswertung zuverlässig und schnell zur Verfügung gestellt werden. Die daraus gewonnenen Ergebnisse müssen direkt in die Datenbank der Hochschule importiert werden können.

Projektbeschreibung
Bereits vor der Anschaffung des OMR 200S wurde ein älteres Vorgängermodell der DATAWIN zur Auswertung der Prüfungen verwendet. Da alle Prüfungen zum selben Zeitpunkt am Ende eines Semesters anfallen, müssen zahlreiche Auswertungen in kurzer Zeit bewältigt werden. Deshalb ist eine schnelle und einfache Verarbeitung der Prüfungsbögen sehr wichtig. Auch eine zuverlässige Betriebssicherheit muss gegeben sein, da der Ausfall eines Gerätes in der Prüfungszeit zu erheblichen Verzögerungen führen würde.

In die mitgelieferte Auswertungssoftware kann die Punkteverteilung je Note individuell eingegeben werden. Eine leicht verständliche Anleitung mit vielen hilfreichen Tipps führt den Anwender Schritt für Schritt durch das Programm. Zusätzlich zu den Prüfungsergebnissen kann jedem Studierenden eine Dokumentation über seine erreichte Punktzahl, die erforderliche Punktzahl und die Verteilung des Notenschlüssels zur Verfügung gestellt werden.

Prof. Dr. Florian Klug, Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule München: „Ich bin fasziniert, wie schnell das Gerät arbeitet. Die komplette Konstruktion ist sehr stabil gebaut und enthält eine hervorragende Mechanik. Besonders der ‚student report‘ ist eine gelungene Zusatzfunktion.(…) Eine Klausur mit 220 teilnehmenden Studierenden würde in etwa 12 Stunden Korrekturarbeit in Anspruch nehmen. Mithilfe des Gerätes der Firma DATAWIN dauert dies gerade einmal 2 Stunden, inklusive der Noteneinpflege in das IT-System der Hochschule.“